Günstig auf selberfliegenlernen.de werben und neue Kunden gewinnen?
Hier klicken!

Fluggebiete

Endlich fertig mit der eigenen PPL oder GPL und nun möchte man einmal die erste größere Flugreise selbst antreten - selber fliegen, sich selbst als PIC, dem Pilot in Command, sehen? Kein Problem. Im folgenden einige interessante Fluggebiete rund um den gesamten Erdball, die auf jeden Fall sehenswert sind.

Aber Achtung!: Wer motorisiert unterwegs sein möchte, der muss auf jeden Fall über eine PPL A bzw. PPL JAR-FCL verfügen, um in den meisten Staaten fliegen zu dürfen. Aber trotz allem erkennen manche Länder auch diese nicht an, etwa die USA. Hier muss man sich in jedem Fall nochmal über die jeweiligen Regelungen in den entsprechenden Ländern informieren, ansonsten drohen empfindliche Geld- und teilweise auch Freiheitsstrafen! Selbiges gilt auch für Piloten mit der GPL, der Glider Pilot Licence. Diese wird zwar mittlerweile EU-weit anerkannt (in der Regel ist übrigens etwa für Piloten aus Dänemark auch kein Sprechfunkzeugnis erforderlich, wenn diese in Deutschland fliegen), trotzdem sollte man sich natürlich über die entsprechenden Regelungen informieren um diese dann im Zweifelsfall auch vorlegen zu können.

Aber nun zu den Fluggebieten - falls Sie noch weitere Fluggebiete kennen oder diese Seite ergänzen wollen, nur zu! Schicken Sie uns einfach eine E-Mail an die im Impressum angegebene Adresse!

Alpen

Eines der atemberaubendsten Fluggebiete in Europa sind selbstverständlich die Alpen. Dieses Gebirge ist nicht nur hunderte Kilometer lang, sondern geht auch vertikal bis auf einige Kilometer Höhe. Um so spannender sind nicht nur die fliegerischen Herausforderungen, die sowohl im Motor- als auch Segelflug mit dem Terrain übereingehen, sondern natürlich auch die Szenerie und die Landschaft. In jedem Falle sollte man sich jedoch, bevor man die Alpen das erste Mal alleine befliegt, mit Sicherheitsvorschriften, Techniken und Gefahren auseinander setzen. So ist es zum Beispiel bei Segelfliegern Pflicht, die Flugzeuge mit entsprechenden roten Streifen zu kennzeichnen, um diese auch auf weißem Untergrund (in der Regel Schnee, der ja sehr häufig auch im Sommer in den Alpen zu sehen ist) erkennen zu können und so Unfälle zu vermeiden.

Besonders Segelflieger finden in den Alpen Herausforderungen, die sich sonst nur in anderen großen Mittelgebirgen finden. So gibt es hier natürlich aufgrund der steilen Felswände, die teils mehrere Kilometer durchgängig in die vertikale gehen, zum Teil extreme Thermik. Aber auch Wellenflug ist in den Alpen gut möglich. Wichtig ist jedoch, sich immer im klaren darüber zu sein, dass es nicht in jedem Tal Möglichkeiten zur Außenlandung gibt. Hier ist eine gute Vorbereitung zum selber fliegen in den Alpen also Pflicht.

Schwarzwald

Wer mit dem Segelflugzeug hoch hinaus möchte, der sollte sich im Herbst einmal an einem Flugplatz im Schwarzwald einquartieren. Vorausgesetzt das Flugzeug verfügt über einen Transponder, wurden in diesem Gebirge bereits Flughöhen von knapp 8 Kilometer erreicht - vollkommen ohne Motor - lediglich ein F-Schlepp auf etwa 1km Höhe. In diesen Flughöhen muss man dann jedoch über ein Funksprechzeugnis verfügen, ansonsten ist ein Einflug in den Luftraum Charlie nicht möglich bzw. erlaubt.

Anden

Wer wirklich hoch hinaus möchte und auch sehr lange Strecken fliegen will, der sollte möglicherweise einmal einen Segelfliegerurlaub in den Anden buchen. Mit ihren riesigen Ausmaßen sind sie der perfekte Platz, um neue Streckenrekorde im eigenen Verein - oder sogar einen neuen Weltrekord - aufzustellen. Aber auch in die Vertikale geht es in den Anden - dank Leewellen wurde hier etwa der Höhenweltrekord aufgestellt. Wer jetzt aber versuchen möchte, diese Rekorde zu brechen, dem soll eines klar sein: Hier sind dann Druckanzüge und große Mengen an Sauerstofflaschen sowie eine richtig Dicke Isolierung Pflicht. In diesen Höhen herrschen durchaus Temperaturen von minus 50 Grad Celsius oder mehr!